Wien zur Zeit Klimts

Das Wien, in dem Klimt tätig ist, ist eine Stadt in Aufruhr, eine moderne europäische Hauptstadt, die mit dem Abriss der mittelalterlichen Mauern nun ihren alten Stadtplan überholt hat. 

In den zehn Jahren vor der Geburt des Künstlers begann in Wien eine Saison der Stadterneuerung mit dem Bau der Ringstraße, einer breiten Ringstraße, die das historische Zentrum umgibt und von Kaiser Franz Joseph auf dem Weg der alten und nutzlosen Verteidigungsinfrastruktur gesucht wurde. Entlang der Allee, die heute zur Hauptverkehrsader der Stadt geworden ist, befinden sich viele Gebäude für die öffentliche Nutzung, wie die Universität, das Rathaus, das Parlament, verschiedene Theater, die Oper, die Museen für bildende Künste und Naturwissenschaften Kirche, öffentliche Parks, Cafés, die Gebäude der guten Bourgeoisie der Stadt und neue Plätze. Ein gewisser architektonischer Eklektizismus wird auferlegt, der das Stadtpanorama des späten neunzehnten Jahrhunderts kennzeichnet. Die ersten Arbeiten für den Bau der U-Bahn folgten vor einigen Jahren mit dem Bau einer teilweise unterirdischen und teilweise erhöhten Linie, Verwaltungsgebäuden und 25 Stationen. Die Modernisierung bringt Wien in Konkurrenz zu Paris und Berlin, zu München und Brüssel..

Innerhalb weniger Jahre wurde die Stadt eine große Metropole; zusammen mit den großen sozialen Umwälzungen sowie den städtischen sprießen verschiedene politische Strömungen wie Zionismus, Antisemitismus, Österreich-Marxismus und Neokorporatismus; In diesem Milieu schreiben Karl Kraus, Robert Musil, Hugo von Hofmannsthal und Arthur Schnitzler ihre Meisterwerke. Sogar die Künstlerkreise können Chancen und Impulse aus dieser neuen Saison ziehen. Tatsächlich machte der Bau und die Dekoration der neuen Gebäude einem reichen und profitablen Markt öffentlicher Aufträge Platz. Zusammen mit den bildenden Künsten bewegen sich Poesie und Musik in Richtung Symbolik und Dekadenz. Absolute Protagonisten der Zeit sind Richard Wagner (Autor großer Opern wie Das Rheingold und Die Walküre, Tristan und Isolde und Parsifal), vor allem aber Friedrich Nietzsche, der einige der revolutionärsten Texte des späten 19. Jahrhunderts veröffentlichte (Die Geburt der Tragödie , Ecce Homo, Also sprach Zarathustra). Neben der Philosophie befasst sich die Psychologie, eine in Wien geborene neue Wissenschaft, auch mit der irrationalen Seite der menschlichen Seele. 1899 veröffentlichte Sigmund Freud Die Traumdeutung, einen grundlegenden Text zur Untersuchung des Unbewussten.